Deutschland: Fast zwei Jahre nach gewaltsamer Wegnahme der Kinder, Amtsgericht mit Beweiserhebung noch nicht begonnen!

Zwölf Stämme:
Kein faires Verfahren,
OLG München bemängelt
Verzögerungen

Report von FOREF

stabenfest

Eva und Besorah, zwei Jugendliche der urchristlichen Gemeinschaft „Zwölf Stämme“, protestierten während des traditionellen Stabenfestumzuges im bayerischen Nördlingen. Sie kritisieren das umstrittene Vorgehen der deutschen Behörden gegen die Gemeinschaft.

MÜNCHEN, 22.05.2015 (FOREF) – Insgesamt vierzig Kinder der urchristlichen Glaubensgemeinschaft Zwölf Stämme wurden im September 2013 von ihren Eltern getrennt und unter staatliche Obhut gestellt (siehe FOREF-Report vom 19.11.2014). Gerechtfertigt wurde dieses Vorgehen mit einer “einstweiligen Anordnung” des Amtsgerichts Nördlingen, das mittels eines Großeinsatzes der Polizei durchgeführt wurde. Das Oberlandesgericht (OLG) München kritisierte vor kurzem das zuständige Familiengericht Nördlingen für die ungewöhnliche Verfahrensdauer. Bisher durften erst 22 Kinder wieder zu ihren Eltern zurückkehren.

Eva, ein jugendliches Mitglied der Zwölf Stämme, war eines der 40 Kinder und Jugendlichen, die während des Großeinsatzes der Polizei von ihren Eltern getrennt und kurz darauf in ein Jugendheim untergebracht wurde. Sabine Riede, eine sog. Sektenbeauftragte von der FECRIS-affiliierten Sekten-Info NRW, drängte zu dieser Anordnung, da sie in der Gemeinschaft systematische Kindesmisshandlungen vermutete. Beweise für Misshandlungen bei den Zwölf Stämmen wurden bis dato noch keine vorgelegt. Nach einem halben Jahr flüchtete Eva von der strengen Isolation und haftähnlichen Kontrolle des Heims und kehrte zu ihren Eltern zurück. Ihre jüngere Schwester befindet sich allerdings noch immer in staatlicher Obhut. “Meine kleine Schwester wurde aus unserer Familie gerissen”, sagt Eva.  „Es gibt keine Beweise für Misshandlung. Unsere Eltern haben meine kleine Schwester sehr lieb. (…) Sie war und ist ein echter Schatz. Wir wollen sie wieder bei uns haben. Wir werden uns gut um sie kümmern. Deswegen kämpfe ich für sie“, erklärt die Jugendliche entschlossen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Deutschland: Fast zwei Jahre nach gewaltsamer Wegnahme der Kinder, Amtsgericht mit Beweiserhebung noch nicht begonnen!

Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit kein Widerspruch

Menschenrechte sind Vernunftprinzipien

Strategiegespräch im Außenministerium zur Frage “Meinungsfreiheit versus Religionsfreiheit – Neue Gegensätze in Europa?”

immanuel kant

Wien, 22.04.2015 (APA/TT) – Meinungs- und Religionsfreiheit sind kein Widerspruch, sie schließen einander nicht aus. Darüber waren sich Experten am Dienstag bei einer Diskussion im Außenministerium einig. Der Rechtsphilosoph Christian Stadler definierte den Kampf der Islamisten in Nahost und Afrika als „Machtkampf, nicht Religionskrieg“.

„Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Religionsfreiheit“, erklärte Rubina Möhring, die Präsidentin von Reporter ohne Grenzen (ROG) Österreich. Beide Freiheiten würden oft falsch interpretiert, sagte sie unter Hinweis auf das Pariser „Charlie Hebdo“-Attentat. Den radikalisierten Jugendlichen, die als islamistische Kämpfer in den Krieg ziehen, „geht es um Macht, nicht um den Islam“. Der IS (so genannter „Islamischer Staat“) „missbraucht die Religion“. Zum Thema Blasphemie meinte Möhring, es gebe per se Regeln, dass etwa „hate speech“ (Hassreden) nicht hinnehmbar und die Würde des Menschen zu achten sei.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit kein Widerspruch

WIEN: Abdullah-Zentrum wird neu aufgestellt

Gründungsstaaten einig: Klares Bekenntnis zur Religionsfreiheit nötig

Abdullah-Zentrum Abdullah-Zentrum / Bild: (c) Stanislav Jenis

DiePresse.com) – Im Ringen um eine Reform des umstrittenen Abdullah-Zentrums in Wien (KAICIID) ist bei einer Sitzung den Gründungsstaaten Spanien, Saudiarabien, Österreich sowie des Vatikans – mit Beobachterstatus – eine Einigung zur Neuaufstellung erzielt worden. Das gab Außenamts-Sprecher Martin Weiss am Freitagnachmittag bekannt. “Nach mehreren Verhandlungsrunden wurde im Einvernehmen mit den Religionsvertretern und den Vertragsparteien ein Maßnahmenplan zur Zukunft des Dialogzentrums verabschiedet. Damit wird ein erster Schritt gesetzt”, sagte Weiss.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für WIEN: Abdullah-Zentrum wird neu aufgestellt

Antisekten-Aktivismus oder Religionssoziologie – bloß Ansichtssache?

Die Fortsetzung der Zwölf Stämme-Kontroverse

Eine Analyse von Erich Mayer

klosterzimmern_10_feb_14-3

Nicht allen Kindern der Gemeinschaft ist es gelungen, aus den Heimen auszubrechen und den Weg zu ihren Eltern zurück zu finden. Dieses Mädchen hat es geschafft.

München, 12.02.2015 (FOREF) – Am 5. September 2013 holten die Behörden 41 Kinder aus der Zwölf Stämme-Gemeinschaft in Klosterzimmern, in der Nähe der bayerischen Stadt Nördlingen. 100 Polizisten und 60 Sozialarbeiter führten die Razzia frühmorgens durch, bei der die Kinder gewaltsam von ihren Eltern getrennt wurden. Eine prominente Antisekten-Aktivistin tat sich durch ihren Einsatz in diesem Fall besonders hervor: Die Geschäftsführerin von Sekten-Info NRW, Sabine Riede, war unmittelbar an den Vorbereitungen zur Razzia gegen die Gemeinschaft beteiligt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Antisekten-Aktivismus oder Religionssoziologie – bloß Ansichtssache?

Urteil für Religionsfreiheit: Kopftuch und Pädagogik vereinbar!

Vorbild mit Kopftuch

Ein Kommentar von Parvin Sadigh

Lehrerinnen darf das Kopftuch nicht per se verboten werden, hat Karlsruhe entschieden. Richtig so – solange Staat und Religion in Deutschland nicht strikt getrennt sind. 

KARLSRUHE, 13.03.2015 (ZEIT) – Nach vielen erfolglosen Klagen dürfen muslimische Lehrerinnen nun doch ein Kopftuch in der Schule tragen. Das ist richtig – denn in Deutschland sind Staat und Religion nicht konsequent getrennt. Der Staat zieht Kirchensteuer ein, Schulen erteilen in vielen Bundesländern bekennenden Religionsunterricht, katholischen, evangelischen – und inzwischen auch muslimischen. Und so grätscht die Religionsfreiheit immer wieder auch in staatliche Institutionen hinein. Das kann man für falsch halten. Solange es aber so ist, ist es absurd, dass Lehrerinnen nicht zeigen dürfen, woran sie glauben. Ihre Schülerinnen tun es schließlich auch.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Urteil für Religionsfreiheit: Kopftuch und Pädagogik vereinbar!

FAZ: Österreichisches Islamgesetz kein Vorbild für Deutschland

Welcher Weg?

Ein Gastkommentar von Hans Michael Heinig

Das österreichische Islamgesetz ist kein Vorbild für Deutschland. Es steht in der Tradition des Obrigkeitsstaates. 

islamg - kurz

FRANKFURT, 04.03.2015 (FAZ) – Das politische Berlin blickt nach Wien. Die österreichische Nationalversammlung hat Ende Februar ein sogenanntes Islamgesetz verabschiedet. Zahlreiche deutsche Politiker nannten die Novelle in Österreich vorbildhaft und empfahlen eine Übernahme in die deutsche Rechtsordnung. Schaut man sich die Regelungen im Nachbarland im Detail an, muss man hoffen, dass sie nicht wussten, wovon sie sprachen. Bislang haben die im Bundestag vertretenen Parteien Fragen der Gefahrenabwehr, der Integrationspolitik und der staatlichen Religionsförderung nicht populistisch vermengt. Auch unter dem Eindruck der jüngsten islamistisch motivierten Gewalttaten in Paris und Kopenhagen sollte man an diesem rationalen und pragmatischen Politikansatz festhalten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für FAZ: Österreichisches Islamgesetz kein Vorbild für Deutschland

DEUTSCHLAND: Mahnwache für ein tolerantes Deutschland und für Meinungs- und Religionsfreiheit

BERLIN, 13.01.2015 (RBB) – Muslimische Verbände wollen am Dienstag mit einer Mahnwache ein Zeichen für Toleranz und Religionsfreiheit setzen. Die Veranstaltung am Brandenburger Tor findet schon im Vorhinein breite Unterstützung: Vertreter aller im Bundestag vertretenen Parteien riefen zur Teilnahme auf. Auch Gauck und Merkel kommen zu Mahnwache am Brandenburger Tor.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Europa, News | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ahmadiyya: Verurteilung des Terrors gegen das Pariser Satire-Magazin “Charlie Hebdo”

 Muslime verurteilen Terroranschläge

WIEN, 12.01.2015 (Ahmadiyya Muslim Jamaat Österreich) – Muslime in Österreich und ganz Europa sind schockiert über das abscheuliche Blutbad in Paris. Die muslimische Reformgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat Österreich verurteilt in ihrer Pressemitteilung den Terroranschlag auf die Redaktion des Satire-Magazins Charlie Hebdo aufs Schärfste. Diese unentschuldbare Barbarei sprenge jede Grenze religiöser Prinzipien und stehe im klaren Widerspruch zu den Glaubensinhalten des Islam.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News, Österreich | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Website!

Foref Logo Kopie

Lieber Leserinnen und Leser,

FOREF Europa hat für Sie eine neue Website erstellt. Selbstverständlich sind sämtliche Artikel der vorherigen Website im Archiv-Modus zugänglich unter http://archive.foref.info/ .

Mit besten Grüßen,

Peter Zoehrer
(FOREF Europa, Executive Director)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Neue Website!

Schikane gegen Glaubensgemeinschaft in Bayern – Behörden von FECRIS aufgestachelt

DEUTSCHLAND: Kontroverse um „Zwölf Stämme“

 Soziologin warnt vor gezielter Desinformation durch Sektenexperten.  Wenden „Sektenexperten“ umstrittene Deprogramming-Methoden an, um Kinder gegen die eigenen Eltern aufzuhetzen? 

FOREF berichtet exklusiv. [See English text here.]

Polizeirazzia bei der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ im bayrischen Nördlingen.

Polizeirazzia bei der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ im bayrischen Nördlingen.

MÜNCHEN, 19.11.2014 (FOREF) – Vor gut 20 Jahren ließ sich ein Zweig der ur-christlichen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ auch in Deutschland nieder. Im August 2013 wurde ihnen der Betrieb einer eigenen Schule untersagt, da sie ihre Kinder körperlich – aber in sanfter Weise, wie die Gemeinschaft betont – disziplinieren. Einen Monat später holt die Polizei im Rahmen eines umstrittenen Großeinsatzes 41 Kinder aus der Gemeinschaft in Nördlingen und Wörnitz. Derzeit befinden sich nach mehr als einem Jahr noch 20 Kinder in der Obhut des Jugendamts. Die Religionssoziologin Susan J. Palmer zeigte auf, dass die Ärzte nach den Polizeirazzien im September 2013 keinerlei Beweise für Misshandlungen fanden. Sie kritisiert das blinde Vertrauen der deutschen Behörden gegenüber selbsternannten Sektenexperten, die eine gezielte Desinformations- und Hetzkampagne gegen die Gemeinschaft betreiben.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Europa | Kommentare deaktiviert für Schikane gegen Glaubensgemeinschaft in Bayern – Behörden von FECRIS aufgestachelt