Themen: Österreich | Europa | International | FECRIS | Religion| Kommentare
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

herrpitzinger

14.02.2009, 23:33 Read more...

foreffrage1

14.02.2009, 23:32 Read more...

icrfbartenstein

14.02.2009, 21:00 Read more...

Schulte

14.02.2009, 20:58 Read more...


for webdesign/coding more info

separate
print social bookmark

Home

Top News

NORD KOREA: Brutalste Christenverfolgung.

Von Peter Zöhrer am 20.12.2011.

In keinem anderen Land werden Gläubige so misshandelt wie in Nordkorea. Etwa 70 000 Christen sollen in nordkoreanischen Lagern einsitzen. Wird es jetzt - nach dem Tod von Kim Jong-il - positive Änderungen geben?

BERLIN: "Die Christen werden mit am stärksten verfolgt"

Von Peter Zöhrer am 26.12.2010.

Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert die EU auf, in der Türkei und anderswo stärker auf die Religionsfreiheit zu drängen. Kauder ist seit 2005 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Der Bundestag verabschiedete kürzlich die Resolution zum Schutz der Religionsfreiheit. Weitere Berichte: "Der Papst mahnt zur Religionsfreiheit" & "Report zur weltweiten religiösen Freiheit":

Showing 11 - 12 of 12 Articles

Der Verein Forum Religionsfreiheit Europa (abgekürzt: FOREF Europa) hat seinen Sitz in Wien und ist auf nationaler und internationaler Ebene tätig. FOREF ist eine von politischen, ideologischen oder religiösen Bewegungen unabhängige Menschenrechtsorganisation, die auch mit anderen NGOs und Religionsgemeinschaften ooperiert. Zweck des Vereins ist es, sich für die Förderung und Wahrung des Rechts auf Gedanken-, Gewissens-, Religions- und Weltanschauungsfreiheit (Art. 18 AEMR; Art. 9 EMRK; Art. 10 Grundrechtecharta der EU) sowie der übrigen Menschenrechte einzusetzen. 
Insbesondere soll Diffamierungen und Diskriminierungen religiöser Minderheiten entgegengetreten werden. Durch die Tätigkeiten des Vereins sollen auch demokratische Grundwerte und die Rechtsstaatlichkeit gefördert werden.

Go to topGo to bottom