Home » verfassungsbruch
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

verfassungsbruch

Verfassungsbruch einer österreichischen Landesregierung

Gekürzter Kommentar
von
 Dr. Christian Sailer
Rechtsanwalt für die Glaubensgemeinschaft Universelles Leben


Dreister geht es nicht mehr: Ausgerechnet die Römisch-Katholische Kirche  erlaubt sich, religiöse Konkurrenten anzuschwärzen. Besonders peinlich wird die Sache, wenn bei den neuerlichen Versuchen kirchlicher Inquisition gegen Andersgläubige auch der Staat mitmacht, obwohl er zur weltanschaulichen Neutralität verpflichtet ist.

So geschieht es gegenwärtig in Oberösterreich, dessen Landesregierung Arm in Arm mit der Diözese Linz eine CD vertreibt, auf der so gut wie alle außerkirchlichen Gemeinschaften herabgewürdigt und verteufelt werden – unter wörtlicher Übernahme kirchlicher Verdammungsurteile und ohne vorherige Anhörung der Betroffenen. Es ist eine Schande für ganz Österreich, dass eine Landesregierung religiöse Minderheiten so schamlos diskriminiert und damit sowohl die Europäische Menschenrechtskonvention als auch die österreichische Bundesverfassung mit Füßen tritt:

Gemäß Artikel 9 Abs.1 garantiert die Menschenrechtskonvention, die Bestandteil der Bundesverfassung ist, "die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat, durch Gottesdienst, Unterricht, Andachten und Beachtung religiöser Bräuche auszuüben". Diese Freiheit wird verletzt, wenn der Staat die Lehre einer Religionsgemeinschaft, die innere Struktur einer solchen Gemeinschaft oder die religiöse Lebenspraxis der Anhänger einer solchen Gemeinschaft öffentlich kritisiert oder gar vor ihr warnt, ohne dass hierfür gemäß Artikel 9 Abs.2 der Konvention "im Interesse der öffentlichen Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, Gesundheit und Moral" Veranlassung besteht.

Wie kirchenabhängig muss die Landesregierung von Oberösterreich sein, dass sie sich auf Geheiß der Linzer Diözes zu einem verfassungswidrigen Komplott zwischen Staat und Kirche verleiten lässt?! Für wie dumm hält man die Bevölkerung, wenn man ihr vorgaukeln will, dass von rechtstreuen Bürgern, bloß weil sie einen von den Kirchen abgelehnten Glauben haben, eine Gefahr ausgehen könnte? Bei diesen Minderheiten werden weder Kinder geschändet, noch Gelder veruntreut, noch mit der ewigen Hölle gedroht.

Soweit sich die verleumderische Publikation aus Linz auch auf die Glaubensgemeinschaft Universelles Leben bezieht, ist dazu folgendes zu sagen:

Die Glaubensgemeinschaft ist eine Religionsgemeinschaft im Sinne der Verfassung, was von Gerichten und Behörden seit Jahren anerkannt ist. Sie hält sich an Recht und Gesetz, was ebenfalls niemand bezweifelt. Es handelt sich um eine Gemeinschaft, die an das Urchristentum anknüpft und deren Richtschnur die Zehn Gebote und die Bergpredigt Jesu sind, die die Anhänger dieser Gemeinschaft nicht – wie die Kirchen - für eine Utopie, sondern für ein praktisches Lebensrezept halten, das sie im Alltag umsetzen wollen. Dass sie daran glauben, dass heutzutage Gott erneut durch Prophetenmund spricht, ist ihr gutes Recht.

Die Verbalinjurien gegen diese Gemeinschaft, die auf der CD-ROM der Linzer Inquisitoren verbreitet werden, stammen von Kirchenfunktionären, die zum Teil hemmungslos lügen. Dies gilt vor allem für die Behauptung, dass im Universellen Leben auf Medikamente und Heilmittel verzichtet werde. Das Gegenteil ist der Fall: Die Anhänger der Glaubensgemeinschaft haben eine inzwischen international renommierte Klinik gegründet, in der Naturheilkunde mit Schulmedizin verbunden wird. Auch dies wurde längst gerichtlich bestätigt.

Dr. Christian Sailer


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom