Home » Europa » kirchliche-stellen
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

kirchliche-stellen

16 kirchliche Sektenstellen in Österreich!
Was ist ihr Zweck? Sind sie noch zeitgemäß?


Unser Bedarf an Sektenstellen dürfte zur Genüge gedeckt sein: Es gibt nicht weniger als 34 davon in der Alpenrepublik; und das ist viel in einem Lande mit nur 8 Millionen Einwohnern. Im internationalen Vergleich ist Österreich somit punkto "Sektenphobie" unbestrittener Weltmeister und sollte deswegen im Guinness-Buch der Rekorde aufscheinen. Den religiösen Minderheiten wird schon seit Jahrzehnten die Hölle heiß gemacht. Genau gesagt gibt es hierzulande die institutionalisierte und von der Kirchensteuer finanzierte Neo-Inquisition schon seit 1953 (!). Im Jahre 2003 feierte das Referat für Weltanschauungsfragen (so nennt sich die Stelle) mit Pomp und Trara ihr 50. Jubiläum. Sogar namhafte Sektenpfarrer aus dem Ausland sind mit Jubiläumsgeschenken und Lobeshymnen angereist, um den österreichischen Kollegen und Kolleginnen als Pionieren der europäischen Sektenbekämpfung die Ehre zu erweisen.

Die Aktivitäten der Sektenpfarrer, oder "Sektenexperten" wie sie sich gerne nennen, ist schwerpunktmäßig von apologetischer Natur (Apologetik: Verteidigung, Verfechtung der christlichen Lehren). Das bedeutet im Klartext: Verteidigung der jeweiligen katholischen oder evangelischen Dogmen gegen andere Weltanschauungen. 

Die Methodik der Sektenbekämpfung in den vergangenen 50 Jahren zeigt nicht gerade wissenschaftliche Ansätze. Von den apologetischen Texten in den meisten kirchlichen Hetzschriften könnten sogar manche Journalisten der heimischen Boulevardpresse so einiges dazulernen. Die bevorzugte Kampfzone befindet sich unter der Gürtellinie - ob das jetzt die "Sektenmappe" des Referates für Weltanschauungsfragen der Erzdiözese Wien ist, oder die "Sektenkurse" des Linzer Bibelwerkes oder eine Sekten CD-Rom der Diözese Linz, in der 350 Gruppierungen angegriffen wurden.

FALLBEISPIEL
Wie leichtfertig kirchliche Sektenexperten und deren Publizisten oft mit der journalistischen Sorgfaltspflicht oder -um im kirchlichen Fachjargon zu sprechen - mit dem 8. Gebot umgehen, zeigt folgender Fall:
Vor ca. fünf Jahren wurde FOREF von einer Religionsgemeinschaft auf einen reißerischen Artikel eines Schweizer Sektenpfarrers aufmerksam gemacht. Die betroffenen Familien aus dieser religiösen Vereinigung fühlten sich wegen dieses Schriftstücks arg stigmatisiert und zutiefst in ihren religiösen Gefühlen verletzt. Immerhin hatte das Linzer Bibelwerk (Dr. Kogler) den besagten Artikel auf seine Anti-Sekten Website veröffentlicht und auch auf die Linzer Sekten CD-ROM gebrannt.

Nach einer FOREF- Analyse (in Kooperation mit dem Vorstand des religiösen Vereins) fand man in dieser unsäglichen Publikation von 120 Zeilen nicht weniger als 33 Lügen/Falschaussagen (!). Nachdem FOREF den Autor in der Schweiz ausfindig machte und mit der Analyse seines Artikels konfrontierte, war er erst einmal überrascht, dass sein Referat, welches an einem Berliner Kirchentag vor einer handvoll Zuhörern gab, kopiert und derart massiv publiziert wurde. Dem Schweizer Pfarrer ist zugute zu halten, dass er schnell einsichtig war und in wenigen Tagen die nötigen Schritte unternahm, um den Hetzartikel vom Netz zu nehmen. Leider nur ein schwacher Trost für die betroffenen Familien, wenn man bedenkt, welch irreparabler Schaden schon angerichtet wurde.

Natürlich ist gegen eine qualifizierte, konstruktive Kritik nichts einzuwenden. Zweifellos gibt es unter den über 500 religiösen und weltanschaulichen Gruppierungen in Österreich auch einige schwarze Schafe. Bei der "Sektenkritik" sollte man aber die Kirche im Dorf lassen und sich um Objektivität und Fairness bemühen. Allzu viel Porzellan wurde in den vergangenen Jahrzehnten durch Stigmatisierung von Mitgliedern kleiner Religionsgemeinschaften schon zerschlagen. Durch den heimischen "Sektenunterricht", der besonders unter Gehrer neue Signifikanz erzielte, wurden unzählige Kinder, deren Eltern bekennende Mitglieder verhetzter Glaubensgruppen waren, diskriminiert, gehänselt und ins soziale Out gedrängt. Die  seelischen Wunden und sozialen Probleme, die dadurch entstanden, sind unermesslich. 

Behauptungen von "Sekten-Experten" , denen zufolge von den kleinen Religionsgemeinschaften ein spezifisches Konfliktpotential ausgehe, beruhen nicht auf empirischen Tatsachen. Dies wurde der FOREF- Redaktion wiederholt von Seiten des Bundeskriminalamtes  bestätigt. Seit geraumer Zeit liegen keinerlei kriminelle Delikte seitens der "Sekten" vor. Außerdem hat eine zweijährige Studie der Enquete-Kommission der deutschen Bundesregierung ergeben, dass die religiösen Minderheiten ("Sekten") keine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen. 

Es ist jetzt an der Zeit, dass auch in Österreich die unzeitgemäße Rolle der kirchlichen "Sektenexperten" kritisch analysiert wird. Wir brauchen sozusagen eine Aufklärung über die bisherige Methodik der "Sektenaufklärung". Wir sind überzeugt, dass die besagten apologetischen Aktivitäten letztendlich nicht die erwarteten Früchte für die Großkirchen gebracht, ja sogar ihr Image maßgeblich geschädigt haben. Junge Menschen verlassen in Scharen die Kirche und es sind nicht die "Sekten", die die Hauptschuld für diesen tragischen Verlust trifft.

FOREF steht in jeder Hinsicht für einen offenen Dialog mit den Kirchen. Leider mussten wir zu oft erfahren, dass unsere berechtigten Appelle nicht ernst genommen oder bewusst ignoriert wurden. Als letzter Ressort blieb uns nur noch das Internet oder der rechtliche Weg. Ist es nicht schade, wenn Menschen ihre Energien damit verschwenden, sich gegenseitig zu bekämpfen? Das kann niemals im Sinne  unseres Schöpfers sein! Gibt es nicht ohnehin genug reelle Probleme in unserer Gesellschaft, die es zu bewältigen gilt? Die Kooperation aller Menschen guten Willens ist jetzt - in der globalisierten Welt -  mehr gefragt, als jemals zuvor.

"We must learn to live together as brothers and sisters or perish together as fools."
Dr. Martin Luther King Jr.

Kein Friede unter den Nationen ohne einen Frieden unter den Religionen,
kein Weltfriede ohne Religionsfrieden!

Prof. Dr. Hans Küng, Kath. Theologe, Universität Tübingen


Empirische Studien in der "Sektenaufklärung", die bis dato von
den kirchlichen "Sektenexperten" ignoriert oder verschwiegen werden:

 

Aufzählung

,,WIENER STUDIE''
durchgeführt von Dr. Herbert BERGER u. Dr. Peter HEXEL, Europäisches Zentrum für Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der sozialen Wohlfahrt in Wien, finanziert vom Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit der BRD
 

Aufzählung

Mag. Dr. Werner Pölz: Prognosen von drogen- bzw. sektengefährdeten Jugendlichen (Dissertationen der Johannes Keppler-Universität Linz, Nr. 31, VWGÖ)
 

Aufzählung

SOZIALWISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHMEN UND ERGEBNISSE WISSENSCHAFTLICHER UNTERSUCHUNGEN
 

Aufzählung

DOSSIER: Religiöse Minderheiten zwischen Großkirchen und Rechtsstaat

Aufzählung

Rechtsgutachten: Linzer CD-Rom (Prof. Dr. Brünner)


Liste der kirchlichen Sektenstellen in Österreich:

 KATHOLISCHE KIRCHE

Wien
Referat für Weltanschauungsfragen, Sekten und
religiöse Gemeinschaften
Stephansplatz 6/6/56
A-1010 Wien
Tel.: 01/ 515 52-3384
Fax: 01/ 515 52-2316
E-Mail: rfw@edw.or.at
http://stephanscom.at/edw/kulissen/weltan_v.html
http://www.weltanschauungsfragen.at

Kärnten
Referat für Weltanschauungsfragen
der Diözese Gurk
Mag. Lambert Jaschke
Tarviser Straße 30
A-9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/ 5877-2165
Fax: 0463/ 5877-2399
E-Mail: Lambert.Jaschke@kath-kirche-kaernten.at
http://www.weltanschauungsfragen.at

Burgenland
Referat für Weltanschauungen, Sekten und
religiöse Sondergemeinschaften
Bernhard Dobrowsky
St.-Rochus-Str. 21
A-7000 Eisenstadt
Tel.: 02682/ 777-321
Fax: 02682/ 777-252
E-Mail: bernhard.dobrowsky@martinus.at
http://www.martinus.at/info/sekten/sekten.html
http://www.weltanschauungsfragen.at

Niederösterreich
Referat für religiöse Weltanschauungsfragen
Dr. Manfred Wohlfahrt
Klostergasse 15-17
A-3100 St. Pölten
Tel.: 02742/ 398-372
Fax: 02742/ 398-373
E-Mail: sekten.pa.stpoelten@kirche.at
http://www.weltanschauungsfragen.at

Oberösterreich
Sektenberatungsdienst zu Weltanschauungsund
Sektenfragen
MMag. Andreas Girzikovsky
Kapuzinerstraße 84
A-4020 Linz
Tel.: 0732/ 7610-3238
Fax: 0732/ 7610-3239
E-Mail: andreas.girzikovsky@dioezese-linz.at
http://www.dioezese-linz.at/pastoralamt/weltanschauungsfragen
http://www.weltanschauungsfragen.at

Salzburg
Referat für Sekten- und Weltanschauungsfragen
Dr. Stephan Djundja
Gaisbergstraße 7
A-5020 Salzburg
Tel.: 0662/ 8047-2067
Fax: 0662/ 8047-2079
E-Mail: weltanschauungen.sbg@seelsorge.kirchen.net
http://www.kirchen.net/weltanschauungen/
http://www.weltanschauungsfragen.at

Steiermark
Bischöfliches Pastoralamt -
Referat für Weltanschauungsfragen
Mag. Gerhard Weber
Bischofplatz 4
A-8010 Graz
Tel.: 0316/ 8041-247
Fax: 0316/ 8041-368
E-Mail: gerhard.weber@graz-seckau.at
http://www.weltanschauungsfragen.at

Tirol
Referat für Weltanschauungsfragen
Mag. Wolfgang Mischitz
Riedgasse 9
A-6020 Innsbruck
Tel.: 0512/ 2230-557
Fax: 0512/ 2230-558
E-Mail: weltanschauungsfr-ibk@dioezese-innsbruck.at
http://www.dioezese-innsbruck.at/organisation.asp?lfdnr=11
http://www.weltanschauungsfragen.at

Vorarlberg
Referat für Weltanschauungsfragen, Sekten und
religiöse Sondergemeinschaften
Bruder August Franz Schönberger FSC
Carinagasse 11
A-6800 Feldkirch
Tel.: 05522/ 3430-12
Fax: 05522/ 3430-11
E-Mail: Bruder.Franz@aon.at
http://www.weltanschauungsfragen.at

 


 EVANGELISCHE KIRCHE

Wien
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
Pfarrer Mag. Sepp Lagger
Braunhubergasse 20
A-1110 Wien
Tel.: 01/ 749 12 04
Fax: 01/ 749 12 04-14
E-Mail: glaubenskirche@24on.cc

Burgenland
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
Pfarrer Mag. Joachim Grössing
Hauptstraße 6
A-7072 Mörbisch
Tel.: 02685/ 8261
Fax: 02685/ 8261-4
E-Mail: evang-moerbisch@aon.at

Kärnten
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
Fachinspektor Pfarrer Prof. Mag. Johannes Spitzer
Italienerstraße 38
A-9500 Villach
Tel.: 04242/ 24 131-22
Fax: 04242/ 24 131-31
E-Mail: sektenreferat@evang.at

Niederösterreich
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
Pfarrer Mag. Siegfried Kolck-Thudt
Preinsbacherstraße 8
A-3300 Amstetten
Tel.: 07472/ 625 19-30
Fax: 07472/ 625 19-40
E-Mail: s.kolck@gmx.at

Oberösterreich
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
Pfarrer Mag. Wilhelm Todter
Salzburger Straße 231
A-4030 Linz
Tel.: 0732/ 381 461
Fax: 0732/ 381 461
E-Mail: sektenreferat.ooe@evang.at

Salzburg
Beauftragte(r) für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
zurzeit nicht besetzt
Steiermark
Beauftragte(r) für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
zurzeit nicht besetzt

Tirol
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen in Österreich
Pfarrer Mag. Willi Thaler
Gutshofweg 8
A-6020 Innsbruck
Tel.: 0512/ 344 411-40
Fax: 0512/ 344 411-50
E-Mail: sektenreferat_tirol@evang.at

Vorarlberg
Beauftragter für Sekten- und
Weltanschauungsfragen
Pfarrer Mag. Jürgen Schäfer
Ardetzenbergstraße 4
A-6800 Feldkirch
Tel.: 05522/ 720 81-44
Fax: 05522/ 720 81-14
E-Mail: pfarrer@evang-feldkirch.at

 

Fragen & Kommentare an
 webmaster@religionsfreiheit.at




Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom