Home » Europa » Religionsfreiheit. Religiöse Symbole in Staat und Gesellschaft
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Religionsfreiheit. Religiöse Symbole in Staat und Gesellschaft

Religionsfreiheit. Religiöse Symbole in Staat und Gesellschaft
von Josef Bordat | Berlin

 

bordatReligionsfreiheit ist heute im Konzert der Freiheitsrechte ein Misston. Selbst, wenn sie in der Meinungsfreiheit aufgeht, spricht viel für das Kreuz.

1. In den letzten Jahren ist in den USA und in Europa (anderswo gibt es diese Debatten kaum) immer wieder vom Kruzifix oder Kreuz die Rede, an dessen Exposition im staatlichen oder öffentlichen Raum Anstoß genommen wird. Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgericht aus dem Jahr 1995, nach dem in den Klassenzimmern staatlicher Schule grundsätzlich keine Kruzifix oder Kreuze hängen dürfen, da dies mit der weltanschaulichen Neutralität des Staates kollidiert, hat es viele Diskussionen und einige Urteile auf unterschiedlichen Ebenen gegeben, zuletzt ein Urteil des EGHMR (2009), in dem das EU-Land Italien angewiesen wird, die Kreuze aus staatlichen Schulen zu entfernen. Ein ganz aktueller Fall ist die Einlassung der künftigen niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan zu religiösen Symbolen an staatlichen Schulen. „Christliche Symbole“, so wird die erste muslimische Ministerin zitiert, „gehören nicht an staatliche Schulen“ und auch Kopftücher hätten „in Klassenzimmern nichts zu suchen“. 

So problematisch es ist, unterschiedliche Fallkonstellationen gemeinsam zu behandeln, soll dies hier mit allgemeinen Bemerkungen zum Diskurs um Religion in der säkularen Gesellschaft gewagt werden. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der christlichen Religion und ihren Symbolen liegen, denn ich gebe zu: Ich bin befangen, weil mir ein ganz bestimmtes religiöses Symbol, das Kreuz nämlich, sehr angenehm ist. Als Christ sehe ich im Kreuz nicht nur menschliches Leid, sondern auch göttliches Heil. Das ist für mich tröstlich und motivierend. Christliche Kultur und christliche Werte sind bei mir positiv besetzt, so dass auch solche „weichen“ Aspekte in meinen Augen das Kreuz, das eben diese Kultur und Werte symbolisiert, unabdingbar machen. 

Wenn ich von „Heil“, „Kultur“ und „Werten“ spreche, zeigt sich schon ein weiteres Problem: die Komplexität der Materie. Neben religiösen, theologischen, ethischen und kulturellen Aspekten, geht es um Geschichte, Politik und Recht. Kaum ein Bereich der menschlichen Gemeinschaft bleibt also ausgespart. Auch juristische Argumentationen in Urteilsbegründungen sind historisch, politisch und theologisch durchwachsen. Um ein wenig Ordnung zu schaffen, müssen wird zunächst – wie so oft – differenzieren, zum einen zwischen „Kruzifix“ und „Kreuz“, zum anderen zwischen „staatlich“ und „öffentlich“. Das möchte ich tun. Dann möchte ich einige Bemerkungen zur Genese und Geltung der Religionsfreiheit anfügen und zeigen, dass sich an der Beurteilungen des Kreuzes auch dann in der Konsequenz nichts ändert, wenn man – wie von säkularistischen Kreisen vorgeschlagen – die Religionsfreiheit abschafft, indem man sie in der Meinungsfreiheit untergehen lässt, also Religion als bloße Meinung begreift. Das ist zwar – wie wir sehen werden – historisch blind, weil die Meinungsfreiheit aus der Glaubens- und Religionsfreiheit entstanden ist, führt aber – wie wir ebenfalls sehen werden – nicht zu anderen Entscheidungen. Schließen möchte ich mit einem praktischen Vorschlag zur Lösung des Problems in der Schule. 

Anmerkung der FOREF-Redaktion: 
Die Beiträge in diesem Webforum müssen in der Regel nicht die Meinung der Redaktion reflektieren 
und das Redaktionsteam ist für die Inhalte der Gastartikel nicht verantwortlich.

 

 


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom