Home » Europa » ZENSUR: Frankfurter Buchmesse beugt sich dem Druck Chinas - keine Flyers verfolgter Tibet Autoren
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

ZENSUR: Frankfurter Buchmesse beugt sich dem Druck Chinas - keine Flyers verfolgter Tibet Autoren

Zensur für Tibet-Flyer: Frankfurter Buchmesse schränkt Informationen über verfolgte Autoren in Tibet ein


Buchmesse-allgemeinBerlin (ots) - Das Messe Management der Frankfurter Buchmesse hat der International Campaign for Tibet (ICT) untersagt, auf der Frankfurter Buchmesse Informationsmaterial zu verteilen und dies auf den Messestand sowie die Veranstaltungen der Organisation begrenzt.

ICT hatte bei der Buchmesse das Verteilen von Flyern auf festgelegten Wegen, so genannte "Walking Acts", beantragt. Hiermit will die Organisation auf eine Lesung am Sonntag, 18. Oktober, um 14 Uhr hinweisen, in der der Schauspieler Hannes Jaenicke Texte tibetischer Autoren vorträgt. Darüber hinaus soll über die Biografien dieser Autoren und die Lage von Schriftstellern und Künstlern in Tibet informiert werden. Der Antrag der ICT wurde vom Messemanagement mit Verweis auf die Sicherheit abgelehnt.

ICT kritisiert diese Entscheidung der Buchmesse: "Für uns kommt dies einer Zensur gleich. Offensichtlich will die Leitung der Buchmesse das Verteilen von Informationsmaterial über Tibet einschränken, um den Ehrengast China nicht zu brüskieren.", so ICT-Geschäftsführer Kai Müller. Die von der Buchmesse vorgebrachten Argumente seien haltlos und orgeschoben.

"Das Buchmessen-Management unterbindet mit seinem Verhalten friedliche Meinungsäußerungen und beschädigt sich damit als eine internationale Messe des freien Wortes selbst. Wir fordern die Buchmesse auf, ihre Entscheidung zu revidieren und uns im Rahmen der Walking Acts die Möglichkeit zu geben, Informationen über die Lesung mit Hannes Jaenicke und die Autoren zu verteilen."

In einer E-Mail an ICT verweist die Messeleitung darauf, dass durch das Verteilen von Handzetteln der International Campaign for Tibet Deutschland ein "hohes Gefahrenpotenzial durch sich aufstauende Menschen" entstehen könnte. Diese Menschenmengen könnten wiederum durch die "Diskussion zwischen Andersdenkenden" entstehen. Dies sei nicht "einschätzbar", heißt es weiter.

Die Möglichkeit "Walking Acts" durchzuführen, wird von der Buchmesse explizit angeboten und beworben, kommentiert ICT die Begründung. ICT hatte in seinem Antragsschreiben gegenüber der Buchmesse ausdrücklich betont, dass die Verteilung von Flyern durch zwei Mitarbeiter der Organisation in "zurückhaltender Weise" geschehen solle.

Müller:

"Wenn das Management der Buchmesse nicht in der Lage ist, die Sicherheit der Buchmesse zu gewährleisten, wenn zwei Personen Zettel verteilen, ist es offenbar mit der Organisation einer internationalen Messe überfordert. Wir vermuten, dass die Absage an ICT darauf zurückgeht, dass sich die Verantwortlichen der Buchmesse durch den Ehrengast China unter Druck fühlen oder setzen lassen".

Rückfragehinweis:

Pressekontakt: Kontakt für Interviewanfragen, auch an Hannes Jaenicke:
Kai Müller, Geschäftsführer, International Campaign for Tibet Deutschland e.V.

Schönhauser Allee 163
10435 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 27879086
Fax: +49 (0) 30 27879087
Mobil: +49 (0) 162 2087358
presse@savetibet.de


*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT

Tibet-china-cartoon



Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom