Home » FOREF Kommentare » rundschau
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

rundschau

 

Urchristliche Religionsgemeinschaft (Universelles Leben) aus dem Linzer Rathaus geworfen!
(Oberösterreichische Rundschau - 3.6.2001)


Oberösterreichische Rundschau profiliert sich als Klein-Inquisitor: Laut eigenen Angaben haben die "Saubermänner" dieser Zeitung die Stadt Linz vor einem gesellschaftlichen Bauchfleck bewahrt. Konnten sie doch erreichen, dass die "Sekte" Universelles Leben, eine urchristliche Vereinigung ihre für den 6. Juni geplante Veranstaltung im neuen Rathaus nicht abhalten durfte. Die RedakteurInnen dürften im Kurzschluß mit der Bundessektenstelle zu der Ansicht gelangt sein, dass städtische Räumlichkeiten nur etablierten Religionsgemeinschaften zur Verfügung stehen dürfen.

Der Aussage von Dr. German Müller von der Bundessektenstelle (so etwas gibt es in Österreich wirklich), dass die Stadt Linz auf Seriosität und Akzeptanz zu achten hätte, muss hinzugefügt werden, dass öffentliche Institutionen vorrangig den Menschenrechten und der damit verbundenen Religionsfreiheit verpflichtet wären. Es kann nicht Aufgabe einer Stadt oder einer Zeitung sein ein Werturteil über eine Religionsgemeinschaft zu fällen. Es ist schon erstaunlich, dass es im Staat Österreich überhaupt eine Bundessektenstelle gibt, welche mit Steuergeldern finanziert wird, um Religionsgemeinschaften zu bespitzeln und zu diffamieren. Im Zuge einer ordentlichen Sparpolitik müsste diese Institution als erstes geschlossen werden.

PS: Zur Schlagzeile "Sekte aus Rathaus geworfen!" fällt uns noch ein: Werfen Sie nächsten Sonntag die Rundschau aus Ihren Briefkasten!

 

G. A. Rusznak (FOREF Redaktionsteam)

 

Anmerkung der Redaktion:

In einem Telefongespräch am 13.6.2001 beruft sich die verantwortliche Redakteurin der OÖ- Rundschau auf die Kompetenz der Experten der Bundessektenstelle und auf die Informationen der Sektenbroschüre. Damit rechtfertigt sie ihren fragwürdigen Eingriff in die Grundrechte einer religiösen Gemeinschaft. Das ist nichts Neues und bestätigt nur unsere Kritik an der Bundessektenstelle (auch "Bundesstelle zur Bespitzelung religiöser Minderheiten" genannt) und der Sektenbroschüre. Hier haben wir ein ganz normales Fallbeispiel, wie staatliche Verfolgung religiöser Minderheiten unter Mithilfe der Medien in der Praxis funktioniert.


Die Sektenbroschüre - "Schwarze Liste" oder ein moderner "Judenstern" ?

Sekten -   "Wissen schützt" - Eine kritische Analyse


FOREF Appell für religiöse Toleranz & Menschenrechte


Bundesstelle für Sektenfragen (kritische Anmerkungen)


Der Staat und religiöse Minderheiten (Dr. Schulte-Kult&co-Tirol)


ARTIKEL in der OÖ-Sonntagsrundschau:

Sonntagsrundschau3.jpg (125867 bytes)

 

Sektenbroschüre:

Sekten -   "Wissen schützt" - Eine kritische Analyse


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom