Home » International » Pakistan/Vatikan, Pakistanische Muslime fordern Papstrücktritt
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Pakistan/Vatikan, Pakistanische Muslime fordern Papstrücktritt

News 22. 09. 2006

Pakistanische Muslime fordern Papstrücktritt

In mehreren islamischen Ländern haben radikale Muslime dem für Freitag ausgerufenen "Tag des friedlichen Zorns aller Muslime der Welt" Folge geleistet; der "Tag des Zorns" war vom einflussreichen Prediger Scheich Yusuf Qaradawi, der seinen Sitz im Golfstaat Katar hat, ausgerufen worden.

Qardawi hatte im Fernsehsender "Al Jazeera" gemahnt, die Proteste gegen den Papst müssten gewaltfrei bleiben.

„Zum Krieg ermutigt“

In Pakistan forderten etwa 1.000 radikale muslimische Geistliche und Lehrer den Rücktritt Benedikts XVI. Er habe mit seinen Äußerungen über den Islam "zum Krieg ermutigt und Feindseligkeit geschürt" und müsse deshalb "entlassen werden", zitierte der britische Sender BBC am Freitag aus einer gemeinsamen Erklärung nach einem Treffen in Lahore.

Beleidigung des Propheten

Weiter heißt es darin: "Der Papst und alle Ungläubigen sollten wissen, dass kein Muslim unter keinen Umständen eine Beleidigung des Propheten (Mohammed) hinnehmen kann". Wenn der Westen seine Haltung gegenüber dem Islam nicht ändere, habe er "mit ernsten Konsequenzen" zu rechnen. Das Treffen wurde nach BBC-Angaben von der Gruppe "Jamaat al-Dawat" organisiert. Sie wird von der US-Regierung als Terrororganisation eingestuft.

"Für den Heiligen Krieg rüsten"

Das öffentliche Bedauern des Papstes akzeptierte die Gruppe nicht. BBC zitiert den Parlamentsabgeordneten Sajid Mir mit den Worten: "Die Erklärung des Papstes gegen den Propheten Mohammed war nicht unbeabsichtigt". Er habe vielmehr eine "neue und organisierte Front gegen den Islam eröffnet". Muslime sollten sich für den Heiligen Krieg rüsten, denn die "beleidigenden Äußerungen" Benedikts XVI. gegen den Islam folgten Erklärungen von US-Präsident George W. Bush über die Kreuzzüge.

"Zutiefst beunruhigend"

In Genf hat unterdessen der UN-Beauftragte für den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus die Regensburger Papst-Äußerungen als "zutiefst beunruhigend" bezeichnet. In einem Bericht an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen schrieb der Senegalese Doudou Diene - selbst ein Muslim -, die Rede sei für sich genommen keine Rechtfertigung von Islamfeindlichkeit. Sie fördere aber die Strömungen, die den Islam und den Terrorismus in eine Schublade stecken wollten.

Kontroverse Geschichte

Benedikt XVI. hätte in der von ihm angeführten Debatte aus dem 14. Jahrhundert beide Seiten darstellen sollen, meinte der senegalesische Jurist. Eine ausgewogene Herangehensweise hätte deutlich gemacht, dass "die Debatte über Gewalt und Religion eine lange kontroverse Geschichte" habe.

UNO-Menschenrechtsrat

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, der noch bis zum 6. Oktober in Genf tagt, beschäftigte sich auf Antrag von Delegationen islamischer Länder mit den Äußerungen des Papstes. Den Bericht an das Gremium verfassten Diene und der Sonderberichterstatter zur Religionsfreiheit, Asma Jahangir.


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom