Home » Österreich » BUNDESSTELLE FÜR SEKTENFRAGEN BERICHTET ÜBER TÄTIGKEIT IM JAHR 2000
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

BUNDESSTELLE FÜR SEKTENFRAGEN BERICHTET ÜBER TÄTIGKEIT IM JAHR 2000

OTS0059 5 II 0412 NPA002 18.Dez 01-Parlament/Bericht/Sekten

BUNDESSTELLE FÜR SEKTENFRAGEN BERICHTET ÜBER TÄTIGKEIT IM JAHR 2000


Arbeitsumfang weiter gestiegen

Wien (PK) - 1.807 Personen wandten sich im Jahr 2000 mit ihren Anliegen an die Bundesstelle für Sektenfragen. Das Informations- und Beratungsangebot wurde dabei vor allem von einschlägigen Fachstellen, Privatpersonen und staatlichen Stellen, aber auch von Firmen und privaten Institutionen sowie für Bildungszwecke in Anspruch genommen.

In 55 Fällen kam die Kontaktaufnahme von Gruppierungen mit Verdacht auf sektenähnliche Strukturen selbst. Das geht aus dem dritten Tätigkeitsbericht der Bundesstelle für Sektenfragen hervor, den Sozialminister Herbert Haupt dem Parlament kürzlich vorgelegt hat (III-130 d.B.).

Allgemein wird im Bericht darauf verwiesen, dass der Arbeitsumfang der Bundesstelle für Sektenfragen ständig steigt. So ist bei der Anzahl der Fachkontakte gegenüber 1999 ein Zuwachs von 20 Prozent zu verzeichnen, die Anzahl der persönlichen Beratungsgespräche hat sich im Jahr 2000 sogar beinahe verdoppelt. Generell hat sich die Stelle als zentrale und kompetente Anlaufstelle in sämtlichen Fragen zu so genannten Sekten, Psychogruppen und Esoterik etabliert und ihre Themenführerschaft erfolgreich ausgebaut, heißt es im Bericht.

Insgesamt hat es im Jahr 2000 3.953 fachspezifische Kontaktaufnahmen mit der Bundesstelle gegeben, wobei der Arbeitsschwerpunkt dem Bericht zufolge bei der Informations- und Beratungstätigkeit lag. Darüber hinaus wurden aber auch Informationsveranstaltungen für ExpertInnen, MultiplikatorInnen und die Öffentlichkeit durchgeführt, Arbeitstreffen mit anderen Fachstellen veranstaltet und die Vernetzung mit in- und ausländischen Fachstellen weiter ausgebaut. Zudem wurde der Aufbau einer Fachbibliothek vorangetrieben.

Die Anfragen an die Sektenstelle bezogen sich auf 231 verschiedene Gruppierungen, wobei die meisten von ihnen Scientology, Satanismus, Okkultismus und Esoterik betrafen. Die zahlreichen durchgeführten Beratungen bestätigen dabei die Annahme, dass sich Menschen häufig deshalb einer so genannten Sekte anschließen, weil dort ein für sie offener Bedarf, z.B. nach Gemeinschaft und Bestätigung, gestillt wird, erklären die AutorInnen des Berichts. In diesem Sinn könne die Zugehörigkeit zu einer "Sekte" als Symptom gesehen werden, das auf eine tiefer liegende Problematik hinweise. Das treffe etwa auch auf das Phänomen "Jugendsatanismus" zu, hinter dem sich häufig nicht nur eine Protesthaltung, sondern auch der Ruf nach Hilfe verberge.

Prinzipiell festgehalten wird im Bericht, dass den Bereichen Sicherheit und Datenschutz aufgrund der hohen Brisanz des Themas und des sensiblen Datenmaterials ein hoher Stellenwert beigemessen wird.

Eingerichtet wurde die Bundesstelle für Sektenfragen im Jahr 1998, sie steht nicht zuletzt den Bundesländern als Ansprechpartnerin, Informationsdrehscheibe und Koordinationsstelle zur Verfügung.

Erreichbar ist die Bundesstelle unter der Telefonnummer 01/513 04 60 bzw. unter der e-mail-Adresse bundesstelle@sektenfragen.at

(Schluss)


Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640

e-Mail pk@parlament.gv.at, Internet www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom