Home » Österreich » Österreich, Friedensaktivistin wird Einreise verweigert
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Österreich, Friedensaktivistin wird Einreise verweigert

 

Friedensaktivistin wird Einreise verweigert
Vor wem fürchtet sich Innenministerin Prokop mehr:
vor Big Brother Deutschland oder vor einer koreanischen Oma?

http://www.ots.at/meldung.php?schluessel=OTS_20060629_OTS0336


 Wien (OTS) - Die Frau von Rev. Moon beginnt am 1. Juli eine Europatournee und möchte am 6. Juli in Wien auf Einladung der Föderation für Weltfrieden und der Österreichischen Frauenföderation im Rahmen eines "Festivals für den Frieden" sprechen. Als 14-fache Mutter und 40-fache Großmutter wird ihr aber (bis dato) die Einreise nach Österreich verweigert.


   Deutschland hat 1995 ein Einreiseverbot gegen Rev. Dr. Moon und seine Frau verhängt und immer wieder verlängert. Österreich fühlt sich im Rahmen der Schengenverträge verpflichtet, hier nicht auszuscheren. Begründung u. a.: Frau Dr. Moon's Anwesenheit würde die öffentliche Ordnung stören.

   Protest: In Berlin gibt es vor dem Innenministerium eine permanente Mahnwache gegen das Einreiseverbot. Auch in Paris und Wien verbreitet sich Unmut über den Schengen-Bann. Gestern landete dieser Fall vor dem französischen Höchstgericht. Österreichische VertreterInnen der von Dr. Moon gegründeten Friedensinitiativen beklagen die monatelange Kommunikationsverweigerung seitens des Innenministeriums: "Man spricht einfach nicht mit uns!"

   Eigentor: Dr. Kwak, Präsident des Peace Cup meint, dass Deutschland sich durch diesen Einreisebann ein Eigentor schießt.  Dr. Moon gründete den erfolgreichsten Fußballklub in der Geschichte Koreas: das Il Hwa Football Team ist bereits fünfmaliger koreanischer Meister. Der ebenso von ihm gegründete Peace Cup ist ein Projekt, welches Fußball in den Dienst des Weltfriedens stellt.

   Internationaler Appell: 28 führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt signierten in einer hochkarätigen Friedenskonferenz in Seoul einen offenen Brief an Merkel, worin sie für eine sofortige Aufhebung des Einreiseverbots für das Ehepaar Moon appellieren.

   Auch Island tanzt nicht nach der deutschen Pfeife, wenn es um die Menschenrechte geht: Man hat dort dem Ehepaar Moon, trotz Gegendruck aus Deutschland, am Anfang der Woche gleich eine 90tägige Einreiseerlaubnis gegeben.

   Dänemark widersetzt sich dem von Deutschland verhängten Bann schon zum zweiten Mal. Der Däne Rev. Hans Kristian Neerskov, renommierter Menschenrechts Aktivist und Präsident des Internationalen Sakharov Komitees warnt Merkel und Barosso in einem Protestbrief vor einem Missbrauch des Schengen Informations Systems (SIS) und "vor der Errichtung einer neuen "Mauer" im postkommunistischen Europa, die sich gegen die Freiheitsrechte von Menschen und Gruppen aufgrund ihrer Religion oder Weltanschauung richtet."

   Service: Hintergrund Infos zum Download unter www.weltfriede.at und www.iifwf.de/einreise,


 


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom