Home » Österreich » US-Kommission: Glaubensfreiheit in vielen Staaten bedroht - Bericht stellt auch Mängel in Israel, Deutschland und der Schweiz fest
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

US-Kommission: Glaubensfreiheit in vielen Staaten bedroht - Bericht stellt auch Mängel in Israel, Deutschland und der Schweiz fest

US-Kommission: Glaubensfreiheit in vielen Staaten bedroht - Bericht stellt auch Mängel in Israel, Deutschland und der Schweiz fest

 http://www.kath.net/detail.php?id=28991

Washington (kath.net/idea) – In zahlreichen Staaten wird die Glaubensfreiheit nach Erkenntnissen der US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit in besonders starkem Maße verletzt. Dazu zählen vor allem Afghanistan, Birma, die Volksrepublik China, Eritrea, Iran, Nordkorea, Saudi-Arabien und der Sudan.

Im jüngsten Jahresbericht, den Außenministerin Hillary Clinton am 17. November in Washington vorstellte, werden aber auch Mängel in Deutschland, der Schweiz und Israel festgestellt.

Die USA wollten sich nicht zum Richter über andere Länder aufschwingen, betonte Clinton. Vielmehr wolle man zeigen, dass die Vereinigten Staaten die Religionsfreiheit ernst nehmen und möchten, dass sie weltweit gewährleistet sei. Außerdem setzte man sich für die „tapferen Frauen und Männer“ ein, die trotz Anfeindungen und Gewalt an ihrem Glauben festhielten.

Die Kommission veröffentlicht seit 1999 Jahresberichte über die Situation der Religionsfreiheit in annähernd 200 Ländern. Sie werde unter anderem durch „autoritäre Regierungen“ beeinträchtigt, aber auch durch Feindseligkeiten gegenüber religiösen Minderheiten, Verbote bestimmter Religionsgemeinschaften oder die Inkaufnahme gesellschaftlicher Intoleranz. Der jüngste Bericht bezieht sich auf den Zeitraum zwischen dem 1. Juli 2009 und dem 30. Juni 2010. Die Liste „besonders Besorgnis erregender Staaten“ blieb gegenüber 2009 vorläufig unverändert; eine aktualisierte Rangfolge werde in den kommenden zwei Monaten veröffentlicht, erklärte Michael H. Posner vom Außenministerium.

Kritik an Minarett-Verbot und „Sektenbeauftragten“

Clinton bemängelte auch Einschränkungen der Glaubensfreiheit in mehreren europäischen Staaten. In dem Bericht werden unter anderem das Burka-Verbot in Frankreich und das Minarett-Verbot in der Schweiz gerügt. In Deutschland gebe der gesellschaftliche und staatliche Umgang mit bestimmten religiösen Minderheiten, etwa den Zeugen Jehovas, Anlass zur Sorge. Evangelische und katholische „Sektenbeauftragte“ warnten vor Gruppen wie der „Vereinigungskirche“ des Koreaners Sun Myung Mun, Scientology oder der Gruppe „Universelles Leben“.

Israel: Messianische Juden und Evangelikale diskriminiert

In Israel gebe es weiterhin staatliche und rechtliche Diskriminierung von Nicht-Juden sowie nicht-orthodoxen Strömungen des Judentums. Bestimmte Einzelpersonen und Gruppen diskriminierten etwa israelisch-arabische Muslime, messianische Juden und evangelikale Christen. De US-Botschaft habe gegenüber Regierungsvertretern unter anderem die Notwendigkeit angesprochen, Ermittlungen bei religiös motivierter Gewalt gegen Minderheiten, etwa messianischen Juden und Zeugen Jehovas, aufzunehmen. Die 1998 ins Leben gerufene US-Kommission kann der Regierung empfehlen, Sanktionen gegen Staaten zu erlassen, die die Religionsfreiheit missachten oder verletzen; die Regierung muss den Empfehlungen aber nicht folgen.

 

 


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom