Home » Österreich » Wien, EU-Plakate - Das Gfrett mit der Freiheit
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Wien, EU-Plakate - Das Gfrett mit der Freiheit

 

Kommentar:

Das Gfrett mit der Freiheit.

 von Günther Ahmed Rusznak


EU- Hoserl und kopulierende Politiker (inkl. bzw. mit der Queen) auf Plakaten regen auf. Zu nackt, zu pornografisch, zu Frauen verachtend. Aber nicht nur die Nackten, die Kopulierenden regen auf. Auch die Angezogenen. Die da in Mäntel und Kopftücher verhüllt daherkommen. Die da jeden sexuellen Anreiz schon im Keim d.h. in voller Gewandung oder Verhüllung, ersticken. Auch das regt auf. Aber die einen berufen sich auf die Freiheit der Kunst, die anderen auf die Freiheit der Religionsausübung, also auf die Religionsfreiheit. Na dann! Warum regen wir uns dann auf?

Da wären halt noch die Kultur bedingten Reste eines Schamgefühls, das die meisten von uns, vor allzu viel Entblößung zurückschrecken lässt. Doch Kulturen gibt es viele und letztendlich auch solche, welche eine totale Verhüllung, zumindest des weiblichen Körpers, verlangen. Unsere westliche, mitteleuropäische, moderne oder was auch immer Kultur geht hier schon recht locker damit um. „Sex sells“ heißt das Schlagwort. Und dieses Schlagwort wird auch ununterbrochen in der Werbewirtschaft hochgehalten. Meist in keinem Zusammenhang mit dem Produkt, räkelt sich ein nahezu unbekleideter Frauenkörper durchs Bild oder über den Bildschirm. Auf Automessen „verzieren“ schwach bekleidete Mädchen die Meisterwerke der Automobilbaukunst. Entschuldigung! Hier ist doch tatsächlich wieder Kunst im Spiel und damit die Freiheit der Kunst zu gewährleisten. Nur bei Schokolade, Milchprodukten und Videorecordern u.s.w. muss ich passen. Da fällt mit kein Zusammenhang ein. Oder doch? Ist es nicht auch eine Kunst, hier einen Zusammenhang zu (er)finden, den Müsliriegel mit einer Nackten zu verbinden? Na also!

Pornografie ist da schon wieder etwas anderes. Unzüchtiges Bild und Schriftmaterial steht als Erklärung in meinem Lexikon. Was für ein Wort: Unzucht! Als wäre nicht schon „Zucht“ schrecklich genug, kommt da noch ein „Un“ dazu. Fürchterlich! Auch unsere herrliche Sprache kann manchmal schreckliche Wörter hervorbringen. Oder sollten wir vielleicht sagen, treffende Worte? Aber lassen wir diese Betrachtungen beiseite. Für mich ist die Entwürdigung der Frau als solches, das schlimmste Verbrechen dabei. Lustobjekt! Ein Mensch wird zum Objekt. Zur Sache. Und diese gilt es dann zu vermarkten. Geht’s noch scheußlicher?

Aber verweigert sich dann eine Gruppe dieser kollektiven Entwürdigung und Degradierung, wird auch sie wieder angefeindet. Das möge verstehen wer will, ich bin dazu nicht in der Lage. Maximal ein viertel Quadratmeter Stoff über den Kopf gezogen, erweckt jede Menge an Ressentiments. Die restliche Verhüllung stört dann schon nicht mehr so, aber doch noch ein wenig zumindest. Und damit schließt sich der Kreis. Nacktheit, Pornografie, Frauenverachtung – Pfui und nochmals pfui! Freiheit der Kunst? Na selbstverständlich! Verhüllung aus religiösen Gründen? Nie und nimmer! Religionsfreiheit? Na klar doch! Für mich stellt sich nur mehr eine Frage, oder besser gesagt zwei: Bin ich verrückt oder die anderen? Sagen Sei mir ihre Meinung dazu.

P.S.: Ein Vorschlag zur Güte: Jeder Österreicher wechselt nur einmal wöchentlich seine Unterwäsche (Vorsicht – Statistik!). Die Regierung möge daher an alle Bürger einen Sechserpack EU – Unterhosen (auch für Männer) ausgeben. Vielleicht wird’s dann besser und wir alle profitieren dann doch noch von der Kunst. Der Kunst des Schenkens!

Günther Ahmed Rusznak
Generalsekretär
Islamisches Informations- und
Dokumentationszentrum Österreich
rusznak@religionsfreiheit.at


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom