Home » Österreich » Wien ORF und die Sektenkeule
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Wien ORF und die Sektenkeule

„Willkommen Österreich“ (ORF2)

 Thema „Sekten – die Methoden der sogenannten Heilsbringer“
ORF Moderatoren:
Martina Rupp & Martin Ferdany

"Sektenexperte" Mag. Martin Felinger - Gesellschaft gegen Sekten und Kultgefahren (GSK)
GSK ist die österreichische Zweigstelle von
FECRIS

Volltext des ORF-Felinger Interviews


Ein Betroffener schreibt:

Wien, 30.November 2005

Sehr geehrter Herr Mag. Felinger!

Ich habe am 29. November 2005 die Sendung „Willkommen Österreich“ (ORF2) gesehen und Ihren Ausführungen zum Thema „Sekten – die Methoden der sogenannten Heilsbringer“ gelauscht. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus, wie Sie da als Psychologe, als der Sie vorgestellt wurden, mit einer unumstößlich wirkenden Selbstsicherheit Pauschalurteile über mich und andere Personen versprühten.

Da antworteten Sie auf die Frage des Moderators: Was macht jetzt Sekten so gefährlich, beziehungsweise, was ist das Charakteristikum einer Sekte?

Mag. Felinger: Ich denke, das gefährliche ist, dass die Persönlichkeit eines Menschen sich stark verändert; die Kritikfähigkeit, die Eigenständigkeit, die Selbstständigkeit, ist meist sehr, sehr stark zurückgeschraubt.

Moderator: Macht das die Sekte oder passiert das beim Menschen selbst?

Mag. Felinger: Das macht die Sekte am Menschen. Das zweite ist, dass die Emotionen in vielen dieser Gruppierungen abgeschnitten oder zumindest sehr, sehr stark zugedeckt werden. Das heißt, es geht sehr viel über das Denken, es geht über das Handeln, aber das Fühlen ist bei den Menschen, die lange Zeit in so einer Gruppe drinnen waren, sehr, sehr rückgebildet.

Lieber Herr Mag. Felinger!
Ich bin 55 Jahre alt, seit 22 Jahren glücklich verheiratet, hatte die Ehre zwei nun bereits erwachsene Kinder großzuziehen, die jetzt beide an der Universität studieren, bin unbescholten und seit 35 Jahren aktiv in einer Gruppe tätig, die Sie als äußerst gefährliche Sekte kolportieren, und ich muss mir im Fernsehen via Ferndiagnose von Ihnen sagen lassen, dass meine Kritikfähigkeit, Eigenständigkeit und Selbstständigkeit sehr, sehr stark zurückgeschraubt sein sollen, und dass „das Fühlen bei den Menschen, die lange Zeit in so einer Gruppe drinnen waren“ - bei mir sind es mittlerweile mehr als 35 Jahre - man höre und staune, „sehr, sehr rückgebildet“ ist.

Ihre bewusste Verwendung der Wörtchenfolge „sehr, sehr“ in beiden Ihrer „Behauptungen“ - fachlich hochwertige Diagnosen können es, da ich ja nie bei Ihnen zu einer Untersuchung war, ja wohl nicht sein - gibt mir zu verstehen, dass Sie von Ihrer Aussage „sehr, sehr“ überzeugt sein müssen.

 Wenn Sie schon andere derartige Ferndiagnosen als Humbug oder als sektiererisch hinstellen, dann frage ich mich, wie Ihre Ferndiagnose einzustufen ist: als Humbug oder als eine gezielte Masche, mit sektiererischem Missionseifer andere von Ihrer Meinung über Dritte zu überzeugen.

Ich stelle hier fest, dass wir beide, Sie und ich, uns noch nie gesehen und noch kein Wort miteinander gewechselt haben. Ich bin nicht in Ihre Beratung gekommen und habe Sie auch nicht via e-mail oder dergleichen um Rat oder Hilfe gefragt, bekomme aber dennoch unangekündigt eine vernichtende Gratis-Diagnose über das Fernsehen geliefert - und viele meiner Freunde hören mit. Finden Sie dieses Vorgehen seriös?

Ich wende mich daher an FOREF mit der Bitte, diese Zeilen stellvertretend für zahlreiche Betroffene zu veröffentlichen und den folgenden Fragen nachzugehen.

  1. Wie kann es sein, dass Leute wie Sie, öffentlich im Fernsehen über Personen urteilen und herziehen dürfen, die sie gar nicht kennen, wo Sie doch, wie ich meine, zumindest zur objektiven und wahrheitsgetreuen Aufklärung verpflichtet sind?
     
  2. Wie kann es sein, dass Sie, unterstützt mit staatlichen Geldern, wovon ich ausgehe, hochoffiziell als Psychologe im Auftrag der Öffentlichkeit, Menschen - wie beispielsweise meine Freunde, Kollegen und Bekannten sowie auch die Freunde, Kollegen und Bekannten meiner Frau und meiner Kinder, die Ihre Ausführungen ja im Fernsehen hören und sehen - mittels Ferndiagnose und Pauschalierung irreführen und verunsichern dürfen?
     
  3. Wie kann es, wenn Sie derartige Methoden anwenden, sein, dass Sie im Auftrag der Öffentlichkeit Jugendliche und Eltern über neue religiöse Gruppierungen aufklären dürfen?

 Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Ihre Antwort an die FOREF Redaktion.

 Johann St.

Ein Betroffener


KONTAKTINFOS:
Willkommen Österreich
willkommen.oesterreich@orf.at

Adresse:
ORF-Zentrum, Würzburggasse 30, A - 1136 Wien, TEL: 0187878

ORF Geschäftsführung
Generaldirektorin

Dr. Monika Lindner

ORF-Kundendienst
Telefon: (01) 870 70-30 (täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr), Fax: (01) 870 70-330
Chefredaktion (GCR)Prof. Walter Seledec
Programmdirektion Fernsehen (FP), Programmdirektor, Dr. Reinhard Scolik

Mag. Martin Felinger
Ges gegen Sekten u Kultgefahren
Obere Augartenstr 26-28
A-1020 Wien
Tel.: +43(1)3327537
Fax: +43(1)3323513
Email: sektinfo@aon.at
 


"Sektenexperte" Mag. Martin Felinger - Gesellschaft gegen Sekten und Kultgefahren (GSK)
GSK ist die österreichische Zweigstelle von
FECRIS

GSK wird finanziell von folgenden öffentlichen Institutionen unterstützt:

Sozialministerium

Stadt Wien

Nö-Landesregierung


Lesen Sie zum Thema "Sektenunterricht":

"Sektenaufklärung" an österreichischen Schulen: Erfahrung und Appell eines Betroffenen
 

"Wir Jugendliche, die Suche nach dem Sinn und der um uns  besorgte Staat (Kirche)"
 Wie ein 16 jähriger BRG Schüler die Diskrepanz zwischen Toleranzerziehung und "Sektenunterricht" erlebt und beurteilt.

Themenverwandte Links:

OSZE Konferenz:
Lob und Tadel für Österreich: Lob für Toleranzerziehung und der Überwindung des Antisemitismus. Tadel an der staatlich geförderten Diskriminierung religiöser Minderheiten (APA-OTS).

OSZE-FOREF:
 
Analyse & Empfehlungen für Österreich (pdf-file)

"Wir Jugendliche, die Suche nach dem Sinn und der um uns  besorgte Staat (Kirche)"
 Wie ein 16 jähriger BRG Schüler die Diskrepanz zwischen Toleranzerziehung und "Sektenunterricht" erlebt und beurteilt.

www.sekten.at:
Aktuelles über die "Sektendiskussion" und diverse Links zu kleinen Religionsgemeinschaften.


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom