Home » Österreich » Wien, SOS TIBET - Pressekonferenz & HUNGERSTREIK
#
IHR FORUM FÜR TOLERANZ UND MENSCHENRECHTE - Your forum for  tolerance and human rights
sitemap

Seite Durchsuchen:

Einloggen/Log-In:




Passwort vergessen? ¤ Mitglied?

Das Neueste:

FOREF Kommentar:

KOMMENTAR: Die Frauenquote ist ein Menschenrechtsverstoß
HAMBURG, 28.12.2014 - Als Menschenrechtler ist für mich jedes Gesetz, das Geschlechter diskriminiert, abstoßend. Mal abgesehen davon, dass ein paar Aufsichtsratsposten die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt nicht beseitigen werden, ist dieses Vorhaben eine Diskriminierung von Männern. Denn eine Gruppe zum Nachteil einer anderen zu privilegieren widerspricht nicht nur dem Rechtsstaatsprinzip, sondern auch den Menschenrechten. Dazu gehört die Gleichheit vor dem Gesetz, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Herkunft, Religion oder Alter.

30.12.2014, 19:11 Read more...

KOMMENTAR: Zur Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon
Es ist mittlerweile journalistischer Standard geworden, relativ unkritisch und unsachlich mit dem Sektenbegriff umzugehen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung anlässlich des Todes von Rev. San Myung Moon, dem Gründer der Vereinigungskirche.

11.09.2012, 04:51 Read more...

AUFTRÄGE STATT MENSCHENRECHTE?
Als Hu Jintao, der chinesische Staatschef am 30.Oktober mit einer zweihundert Mann Delegation in Schwechat einflog, rollte man den roten Teppich aus. Am Tag danach beim Treffen mit den Regierungsspitzen wurde er durch ein riesiges Sicherheitsaufgebot sogar davor "beschützt", sich tibetische Flaggen ansehen zu müssenoder Schreie der friedlich demonstrierenden TibeterInnen, Falung Gong Mitglieder und anderer Aktivisten anzuhören. Diese wurden von der Polizei auf "Sicherheitsdistanz" - weit weg vom Parlament und der Hofburg, vor das Cafe Landmann und das Burgtheater ausgelagert.

27.11.2011, 09:41 Read more...

"Der ignorierte Exodus" FOREF Kommentar
Europäische Reaktionen auf die Anschläge in Alexandria und das tragische Schicksal der Christen im Nahen- & Mittleren Osten. Ein Kommentar von Thomas Schönberger

18.01.2011, 21:39 Read more...

Wer braucht die Bundesstelle für Sektenfragen?
Seit 1998 gibt es die Bundesstelle für Sektenfragen mit Sitz in Wien. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Informationen über so genannte Sekten zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu leiten. Welcher Natur diese Informationen sind, ist unbekannt. Sind es öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien, Berichte von so genannten Aussteigern oder Informationen von den so genannten Sekten selbst?

20.11.2010, 00:35 Read more...


webdesign/coding click here

separate
print social bookmark

Wien, SOS TIBET - Pressekonferenz & HUNGERSTREIK

SOS TIBET-HUNGERSTREIK
Donnerstag 21 August 10h00 Herklotzgasse 20 / WIEN 15 Bezirk
Pressekonferenz: Statement von "Save Tibet" / Fotos & Link

  • In wenigen Tagen endet die Sommer-Olympiade in Peking – und damit auch das enorme weltweite politische und mediale Interesse an der Volksrepublik China. Das leidgeprüfte tibetische Volk blickt dieser Zeit mit Sorge und Verzweiflung entgegen – und mit ihm auch die Tibeterinnen und Tibeter und viele Freunde Tibets hier in Österreich. Tag für Tag mehren sich die Hinweise, dass die chinesische Regierung nach dem Ende der Olympischen Spiele härter denn je in Tibet durchgreifen und das tibetische Volk für die Aufstände im Vorfeld der Spiele schwer bestrafen wird.
    Die Indizien dafür sind offenkundig:

     
     
    ?      Schon jetzt werden in Schulen und Klöstern rigorose Umerziehungskampagnen, Verhaftungen und Einschüchterungsmanöver durchgeführt.

    ?      Tibeter verschwinden spurlos, werden „versehentlich“ angeschossen und die Präsenz des Militärs hat sich auch in den kleinen Ortschaften verdreifacht.

    ?      Ungeachtet aller Versprechen Pekings, den zuletzt demonstrierenden Mönchen werde nichts geschehen, liegen sehr glaubwürdige Informationen vor, nach denen diese Mönche inzwischen verhaftet und gefoltert wurden. Dies alles ist nur möglich, weil die Weltgemeinschaft bisher nicht bereit war, die drei entscheidenden Voraussetzungen zum Schutz des tibetischen Volkes nachdrücklich von Chinas Führung zu fordern:
     
    1.    Die Einsetzung einer unabhängigen internationalen Menschenrechts-Delegation, die schnellstmöglich nach Tibet entsandt und dort längerfristig etabliert werden muss. UNO und EU sind aufgerufen, darüber rasche Verhandlungen mit Peking aufzunehmen, um das tibetische Volk nicht völlig der Willkür der chinesischen Armee auszuliefern!

    2.    Die Berufung eines unabhängigen Mediators für den tibetisch-chinesischen Dialog. Die Staatengemeinschaft ist gefordert, China unmissverständlich an sein Versprechen eines aufrichtigen und konstruktiven Dialogs mit S.H., dem Dalai Lama, zu erinnern. Ziel dieses Dialogs muss die tatsächliche Umsetzung der in der chinesischen Verfassung garantierten Autonomie sein.

    3.    Die massenhafte Ansiedelung von Han-Chinesen in Tibet muss gestoppt werden. Mehr denn je braucht das tibetische Volk die entschlossene Stimme der internationalen Gemeinschaft, um seine Identität, Kultur, Sprache und Lebensgrundlage bewahren und die täglichen Diskriminierungen und Schikanen abwehren zu können.
     
    Die in Österreich lebenden Tibeter wenden sich in dieser Situation zunächst und vor allem an die österreichische Bundesregierung -mit dem dringenden Appell, diese Forderungen in die zuständigen internationalen Gremien zu tragen und selbst eine weithin hörbare Stimme zur Rettung des tibetischen Volks zu sein.
     
    Dazu ersuchen wir eindringlich um ein Gespräch mit der zuständigen österreichischen Außenministerin Dr. Ursula Plassnik – um mit ihr die jetzt notwendigen Maßnahmen auf österreichischer, europäischer und UNO-Ebene besprechen zu können.
     
    Um der Dringlichkeit einer solchen Begegnung zur Unterstützung des tibetischen Volkes mit all unseren Kräften Nachdruck zu verleihen und der österreichischen und internationalen Öffentlichkeit das Ausmaß unserer Verzweiflung über die sich ständig verschlechternde Menschenrechtslage deutlich zu machen, werden Repräsentanten der unmittelbar betroffenen tibetischen Organisationen in Österreich –
     
    > Tibeter-Gemeinschaft Österreich (TGÖ),
    > SAVE TIBET -Österreichische Gesellschaft für Tibet,
    > Tibeter Jugend Europa-Sektion Österreich (TJÖ),
    > und der GfbV -Gesellschaft für bedrohte Völker
    > F.C. AUSTRIA SNOW LIONS

     
    Weitere Informationen und Aktionen: www.tibeter.at, www.tibet.at, www.tibet21.at 
     

    TIBETER GEMEINSCHAFT ÖSTERREICH "ACTIONS" INFO

    Donnerstag 21 August 10h00 Herklotzgasse 20 / WIEN 15 Bezirk: PRESSEKONFERENZ!
     
    Beginn Hungerstreik,  und Beginn der Ansammlung von 21 000 Niederwerfungen. Wir starten im Buddhistischen Zentrum, Herklotzgasse, nahe der Gumpendorfer -Station U 6.. /Bus 57A /6/ 16/ Da M.A 46  die Bewilligung nicht vor Samstag bestätigen wird.

    21000 Niederwerfungen "Gyangjas" Mitfühlende und mächtige Tara Jeder Buddhist kann "Gyanjas" ausführen. Wir Tibeter beten 21 Tara, um besonders starken Schutz zu erhalten oder für jemanden Schutz zu erbitten. 1000 Niederwerfungen pro Tara sollen von Buddhisten in Österreich für die von China Unterdrückten, misshandelten und eingesperrten Menschen in den Gefängnissen sein. Jeder Buddhist kann Gyanjas  bei sich zu Hause ausführen und auf der Website www.tibeter.at mit Namen mitteilen. Dies gibt jedem Tibeter die Möglichkeit etwas für sein Volk zu tun

    -Samstag 23 August 20h 45 Chinesische Botschaft: Ein Licht für Tibet/ Candle for Tibet
    Weltweite Aktion von Tibet21 für, Österreich organisiert, Tibeter werden an diesem Tag ab 18 Uhr mit Niederwerfungen, vom Stefansplatz bis zum buddhistischen Zentrum am Fleischmarkt,  pilgern.   Alle diese Niederwerfungen sind denen auf der Welt gewidmet, die der Unterdrückung, Misshandlung und Gewalt ausgesetzt sind. Mögen sie alle Mitgefühl und Befreiung von Leid  und den Ursachen des Leidens erfahren.

    -Samstag 30 August 08h - 21h und von 21h-08h am Michaelerplatz:  Weltweites Solidaritätsfasten für Tibet  mit den Hungerstreikern Sonntag 31 August, wird der Hungerstreik mit 1 Film ab 10h (45 Minuten) und 1.Stunde Gebete chanten und Meditation für die Tibeter in Tibet gegen 12h. beendet.


    • Silent Messages: Globale Aktionen ab sofort:

      1)
      BOYCOTT! Nichts chinessiches kaufen, konsumieren oder anschauen, mit Disziplin bis Ende der olympischen Spiele. Bitte Kontakte weltweit weiterleiten.

      2) 
      Think Tibet - Raise this Flag! Tibetische Fahnen verkaufen und verteilen an Private, Geschäfte und Institutionen  die nicht von chinesischem Markt abhängig sind. Diese Fahnen sichtbar aufhängen. Die tibetische Fahne auf jedem e - Mail mitschicken


    Für den Inhalt verantwortlich:
    Tseten Zöchbauer
    office@tibet-kultur-restaurant.at


Frozen Yogurt Wien
Go to topGo to bottom